Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Tubelord – Our First American Friends. Musik für das neue Jahrzehnt.

von jonas | 1.März 2010

tubelord - our first american friendsEs fängt an wie ein sanftes Gutenachtlied: “Sleep, its over” wird einem da zur Akustikklampfe ins Ohr gehaucht. Doch Tubelord machen schnell klar, dass das nur ein Bluff und Wegdösen nicht drin ist. Denn “Our First American Friends” ist ein Wachmacher der ganz hartnäckigen und wirkungsvollen Sorte.

Nachdem in der Indie-Szene der letzten Jahren die Grenzen zwischen nerdig und cool immer weiter ausradiert wurden, ist die Zeit nun wohl reif für so eine Band: Drei englische Vorzeigenerds Anfang zwanzig, die eigenen Angaben zufolge auf Madonna, Phil Collins und NWA stehen, und so erfrischend durchgeknallte Musik machen, die sich allem Eklektizismus und ausgefeiltem Songwriting zum Trotz nie so ganz ernst zu nehmen scheint.

Sie selbst bezeichnen ihre Musik als “Pop Songs for Rock Kids” und liegen damit schonmal ganz gut. Denn ihr Debütalbum “Our First American Friends” klingt in einem Moment nach zuckrig-süßem Pop-Punk und im nächsten nach Math-Rock-Leistungskurs. Wer Referenzen benötigt: Etwa so wie Biffy Clyro mit weniger Testosteron oder Minus The Bear nach zu vielen Energydrinks.

Erstaunlich ist dabei, wie souverän Tubelord jugendliche Zappeligkeit und abgeklärte Melodien unter einen Hut bringen und aus selbigem immer wieder noch einen neuen abgefahrenen Part hervorzaubern. Mit bösem Willen könnte man das auch als Hymnen für die Generation ADHS bezeichnen. Doch wer genauer hinschaut bemerkt, wie clever hier alles ineinandergreift.

Denn auch, wenn man sie vor lauter Überladenheit erst auf den zweiten oder dritten Blick entdeckt: “Our First American Friends” wimmelt nur so vor Hits, und die oft mehrstimmigen Gesangslinien tun ihr Übriges dazu, dass man die Songs, nachdem sie einmal drin sind, nicht mehr so schnell aus dem Kopf bekommt. Für mich sind Tubelord ohne Frage die spanndendesten Newcomer dieses noch jungen Jahrzehnts.

Tubelord – Our First American Friends (2010, Hassle Records)


künstlerkollektiv: , ,

file under: platten | Kommentare deaktiviert


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.