Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Tending To Huey – Beteigeuze. Pop und Anti-Pop.

von jonas | 16.Juni 2010

tending to huey - beteigeuzeIn der heutigen Zeit, in der in der Musikwelt nahezu alles möglich scheint, ist das Ungewöhnliche und Obskure alltäglich geworden. Die klangliche Avantgarde schreitet stetig voran, während der Ottonormalhörer frustriert und entnervt zurückbleibt. Echte Pionierleistungen erscheinen längst unmöglich. Doch was bisher noch fehlte: Drei melodievernarrte Tüftler aus Würzburg, die der experimentellen Musik ihre Unschuld wiedergeben. Deshalb Vorhang auf für Tending To Huey mit ihrem Debütalbum “Beteigeuze”.

Denn bei aller Unkonventionalität gehen Tending To Huey vor allem spielerisch vor. Mit geradezu kindlicher Neugier werfen sie Ideen in den Raum und brauchen dabei selten länger als drei Minuten, um aus all den Zutaten kleine Songperlen zu formen. Es gibt keine festen Strukturen, sondern schwungvolle Pinselstriche. Und alles Überschüssige wird weggelassen. Dabei entsteht eine federleichte Platte, süß und sehnsuchtsvoll. In gerade mal einer halben Stunde ist alles gesagt, was es zu sagen gibt.

Besonders der Bass rückt dabei als melodiegebendes Instrument weiter in den Vordergrund, als man es von vielen Bands gewohnt ist. Aber auch jede Menge anderer Klangerzeuger kommen auf der Platte zum Einsatz – von wohlbekannten wie Klavier und Gitarre bis hin zu exotischeren wie dem Glockenspiel oder der Mbira. Zur rhythmischen Untermalung dienen zwei Drumsets sowie Percussions, für die Fülle sorgen Samples und Loops. Dazu gibt es immer wieder mehrstimmige Gesangslinien oder auch lässig aus dem Ärmel geschüttelte Rap-Parts.

Die Klangassoziationen reichen von Weilheim über I Might Be Wrong bis hin zum kunterbunten knertz! Kollektiv. Aber das trifft es alles nicht richtig. „Beteigeuze“ ist Pop und Anti-Pop zugleich: zu smart für den Mainstream und zu funkelnd-schön für den Außenseiterstatus.

Umso erstaunlicher, dass die Band derzeit noch ohne Label dasteht. Also liebe Plattenfirmen: Zuschlagen und euch eine enorm talentierte Band sichern! Intelligenteren und frischeren Indie Pop hat man in diesem Jahr jedenfalls noch von niemandem gehört.

Tending To Huey – Beteigeuze (lässt sich ab sofort bei der Band per Mail bestellen)

Tending To Huey bei Myspace


künstlerkollektiv: ,

file under: jung und unschuldig, platten | 1 kommentar »


ein kommentar zu “Tending To Huey – Beteigeuze. Pop und Anti-Pop.”

  1. angst meint:
    20.Juni 2010 at 5:46 pm

    das ist wirklich wunderschöne musik…