Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


ein post ein song #113. schön und düster.

von | 5. Dezember 2009

„we want war“ bietet einen ersten vorgeschmack auf das von mir persönlich sehnsüchtigst erwartete zweite album von these new puritans. „hidden“ heißt der nachfolger der „beat pyramid“ und auch die titel der neuen songs sind bereits bekannt. den entstehungsprozess dokumentierten die vier briten via blog und stellen einen größenvergleich der verwendeten trommeln zur schau, geben einblicke in das skizzenbuch und bieten klangschnipsel dar. den album-mix (.zip/5mb) empfehle ich auch allen, die das album kaum erwarten können.

aber zurück zum video: wer in diesem angenehm düsteren video vergleiche zu digitalism – „pogo“, phoenix – „consolation prizes“ oder auch placebo – „follow the cops back home“ erkennt, kennt den regisseur all dieser musikvideos: daniel askill. bekannt wurde der australische filmemacher mit seinem mehrfach ausgezeichneten kurzfilm „we have decided not to die“.

These New Puritans – We Want War
[ja schon wieder so ein langes video in dieser reihe aber möge dieser titel mit seinen epischen sieben minuten ungekürzt im radio laufen..!]

rubrik: ein post - ein song | 1 kommentar »


tach jesacht mit eher so britsche musiken

von | 22. April 2008

ab jeze schreibselt dank dem mr. brightside ooch een balina bei die indiestreberse.

kurz zu meinereiner: bürgerlicher name beginnt mit jo und endet nicht auf f // musik- und radionerd // „was mit medien“ student an der tu il-me-nau // musikredakteur bei radio hsf // nach matze nun aktuell der moderator der campuscharts-sendung beim radio hsf // berliner pflanze, die schon hier und da radio luft schnuppern konnte bzw. weiterhin schnuppert.

als einstieg zwee tolle relativ neue musiken, die mich in barlin bereits live zum schwitzen gebracht haben: the subways rocken noch heute alle indiedisthekentanzflure mit ihrer rocknrollkönigin und liefern mit girls and boys einen krachigen nachfolgeranwärter ab.

und hadouken! diese coolejungeverybritshneonstyloband, die backstage nach dem konzert gern laut the prodigy auflegt und auch sicher gern mike skinner, enter shikari oder dizzee rascal hörn. hier mit der neusten video: declaration of war.

und schaun wa ma wann ik diese britisch hipster band sehe: these new puritans – swords of truth. apropos hipster…kennt wer da schon (bzw. noch) den hipster pda? denn palm, iphone & co sind ja soo out, oda!?

mit das mit dem einbinden von videos übe ich noch mal in ruhe ;)

rinjehaun!

rubrik: jung und unschuldig, live und in farbe, und so | 3 kommentare »