Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


die artikel vom Mai 2007

« artikel davor

fuck.it.all.

von matti | 26. Mai 2007

kapitulation. die endgültige unterwerfung, die neue platte von tocotronic. nachdem seit geraumer zeit “sag alles ab” als vorabsingle bei myspace zu hören ist, kommt mit “kapitulation” am 22.06.07 auch die erste reguläre single des albums in die läden.

das video hatte heute premiere.
erster eindruck: gott sind die vier jungs alt geworden! dirk von lowtzow steht mit fahlem gesicht, verschwitzter stirn und gebrochener stimme auf einer kleinkunstbühne und wirkt dabei wie ein manischer prediger der heilsarmee: kapitulation als letzter ausweg aus der verzweiflung. fuck.it.all. oder die ruhe nach dem sturm. und genau das kommt rüber. perfekte schauspielerische leistung.
es kommt etwas großes auf uns zu…

tocotronic – kapitulation (regie: alex & liane)
tocotronic – kapitulation (single, VÖ: 22.06.07, vertigo/universal)

rubrik: audio | 2 kommentare »


shout out quiet!

von matti | 25. Mai 2007

vielen dank matze für die überleitung, ich übernehme an dieser stelle. es gibt ja tatsächlich alben, die packen einen sofort, und lassen einen so schnell nicht wieder los. “howl howl gaff gaff!” möchte man rufen, denn dieses album ist so eines. grandios vom ersten bis zum letzten track. ich verstricke mich ja gerne ab und an mal in superlativen, aber dieses, erste album der schwedischen melancholie-indies shout out louds ist und wird immer eines meiner alltime-favourites bleiben.

shout out loudsund es gibt alben, die enttäuschen einen beim ersten erwartungsvollen durchhören, hängen doch am vorgängeralbum viel zu viele emotionen und an der neuen platte viel zu viele erwartungen. besonders oft tritt dieser effekt bei den lange herbeigesehnten zweiten alben von bands auf, die sich mit ihrem debut schon ein denkmal im indiehimmel (oder so) geschaffen haben.

our ill wills” von den shout out louds ist genau so ein album. der opener “tonight I have to leave it” ist absolut tanzbar, sommerlich und unbeschwert und schafft einen nahtlosen übergang vom ersten zum zweiten album. und doch – diese platte soll kein aufguss der ersten werden – im gegenteil. wer auf dem album weiter nach den quirligen tracks wie “hurry up, let’s go” oder “100” von howl howl gaff gaff sucht, wird wohl nicht fündig werden. wie gesagt, manche alben enttäuschen beim ersten hören…

doch es gibt auch alben, die fallen genau in diese kategorie… doch irgendwas hat sich versteckt in den songs, das sich unbemerkt in den auditiven cortex geschlichen hat und von dort aus endorphine, dopamine und serotonine abfeuert. so lange, bis man einer sucht unterlegen ist, und man sich dagegen nicht mehr zu wehr setzen kann.

weiterlesen »

rubrik: platten | 2 kommentare »


wachsen lassen. oder: re-reviews

von matze | 23. Mai 2007

am anfang mochte ich auch das album “O” von damien rice nicht. nicht mögen ist vielleicht der falsche ausdruck. es war mir egal. ich hatte es, hab es aber nie wirklich gehört. nur einzelne lieder, immer mal wieder. diese brannten sich aber mit der zeit so in meinem gehirn ein, dass ich glaube ich das ganze album kannte und liebte, ohne es je am stück gehört zu haben. mit der zeit wurde es zu meinem lieblingsalbum. zumindest zu einem von mehreren lieblingsalben. weiterlesen »

rubrik: platten | 2 kommentare »


ein post – ein song #2

von matti | 19. Mai 2007

grafiti – what is the problem
oder: wie ich löse ich meine beziehungsprobleme

rubrik: ein post - ein song | 1 kommentar »


wie mainstream ist ein indiestreber?

von matti | 19. Mai 2007

oder ein nachtrag zu matzes gut geschrieben und recherchierten artikel über last.fm und konsorten.
das mainstream-o-meter ist ein tool, dass aus einem beliebigen last.fm-profil so etwas wie “mainstreamigkeit” errechnet. bezogen wird sich dabei auf die top-tracks des users, und deren anzahl der hörer im vergleich zu den gesamten last.fm-usern. stichwort schwanzvergleich – hier die ergebnisse:

mr. brightside
mr. brightside: 10,21% mainstream

matze
matze: 15,88% mainstream

okay, die werte sind völlig unerheblich. denn das gros der last.fm user bewegt sich ohnehin im nicht-mainstream bereich. das heißt, ein künstler wie damien rice, der sicher alles andere als mainstream-musik produziert, daher in der last.fm-community recht beliebt ist, wird in dieser kalkulation aufgrund seiner großen fan-basis als mainstream eingestuft. schön zu erkennen an den maximalwerten der gesamtnutzeranzahl, die sich allesamt im nicht-mainstream tummeln.

was dieser test allerdings noch einmal deutlich macht: auch innerhalb des independents gibt es einen breiten mainstream – und was heute noch “indie” ist, wird morgen schon als klingelton vermarktet. angefangen von oasis, über franz ferdinand und den arctic monkeys, bis zu aktuellen hypes wie den fratellis. okay, an der qualität der musik ändert das wenig, doch die definition von “independent” (=unabhängig) ist dann natürlich nicht mehr gültig. meiner meinung nach ist der begriff “indie” ohnehin zu einem reinen genre-begriff avanciert. was ist “indie”? gitarre, bass, schlagzeug? garagenrock aus sheffield? lederjacken und rocknroll? natürlich auch – doch mehr als das. es gibt genug gute elektronik-acts (add n to(x), grafiti), hiphop künstler (dizzee rascal, goldie lookin’ chain), singer-songwriter, industrial-artists oder sonstige musikalische avangardisten… die allesamt nicht unbedingt in die indie-schublade gesteckt werden, aber mehr independent sind als alle franz ferdinands und bloc partys zusammen.

die “böse industrie” hat von der mainstreamisierung des independent (was eigentlich in wiederspruch in sich ist) natürlich schon längst mitbekommen und ihren teil dazu beigetragen. schwarz-rot-gestreifte the (international) noise conspiracy outfits bei h&m, converse chucks im used-look bei deichmann. “commercial independent” nennt der marketing-stratege das. für mich eher ein antagonismus ohne gleichen.
doch wir müssen nicht traurig sein! eine jugendstudie, ausgerechnet von viacom beruhigt: jede jugend-subkultur gewinnt mit der zeit an anhängern, avanciert so zu einem trend, und verliert sich aber früher oder später wieder in der gleichgültigkeit der masse. der harte kern, der dann allerdings übrig bleibt, sind die wegbereiter der ursprünglichen szene, beziehungsweise ihre nachfahren.
bis dahin heißt es augen zu und durch – dann gerne auch mal mit sigur rs und arcade fire

rubrik: audio, best of 2007 | 1 kommentar »


ein post – ein song #1 (aus gegebenem anlass)

von matze | 19. Mai 2007

anlass siehe hier

hund am strand – zeit zu trauern

aus dem songtext:

und manchmal hab ich einfach angst, dass wir uns alle verändern/ich habe angst um uns beide, dass unsere tradition ihr recht einklagt

rubrik: ein post - ein song | Kommentare deaktiviert


kulturpessimismus. oder: schon wieder zu ende (ein nachruf)

von matze | 19. Mai 2007

hund am strand gibt es nicht mehr. blumfeld auch nicht. astra kid schon länger nicht mehr. und 200 sachen (die ich persönlich ja eh nicht gemoht habe – außer sekt zum frühstück – kollege breitseite aber schon, das ist aber ein anderes thema.) ebenfalls.

gute bands müssen sich irgendwann auflösen. haben die beatles ja auch (gut, die hatten als grund yoko ono, aber auch das ist ein anderes thema). was sonst passiert, sieht man in regelmäßigen abständen bei den rolling stones. rockopas blamieren sich jahr für jahr ein weiteres mal.

auch gute deutsche bands müssen sich auflösen. auch rio reiser hat einige seiner besten songs erst nach dem ende der scherben verfasst – als ob das hoffnung geben würde.

naja, nachdem ja nicht nur einige der großen deutschen punkbands (WIZO, The Wohlstandskinder) in den letzten jahren ihre auflösungen vollzogen haben, und auch großartige bands wie astra kid und 200 sachen (kommentar siehe oben) nicht mehr weitermachen, sind nun dieses jahr blumfeld (deren frühe musik ja im neuen tocos-album quasi zitiert zu werden scheint) und eben hund am strand dran. leider.

als ich heute von der trennung der hunde las war ich traurig, sehr traurig. es war eine der besten deutschen bands der letzten jahre, und eine der, wenn nicht DIE sympatischste band überhaupt. jungen, mädchen und neues lied werden wohl immer die großen hits der jahre 2005-7 bleiben. eine erinnerung, mehr nicht. sie werden nie wieder live gespielt werden, zumindest nicht von den hunden. tina macht weiter undertube, marv scheint eine familie gründen zu wollen und fabi, naja, man weiß es nicht. ich hoffe, man wird von allen noch was hören, und nicht nur von tina (die allerdings schon irgendwo mein liebling der gruppe war, muss ich zugeben). nicht ein abschiedskonzert. naja, persönliche differenzen scheinbar. schade.

es waren schöne 2 konzerte. und schöne 2 jahre mit eurer musik.

(oder wie peer von mobil [und tinas undertube-partner] formulierte: “hund am strand waren für mich so etwas wie der sebastian deisler des indierocks”])

wie gesagt, ich hoffe, man wird noch etwas von den dreien (dann jeweils solo oder in anderen bands) hören. nehmt euch also rio reiser als vorbild, oder gleich die ärzte. und verschwindet nicht komplett in der versenkung (und landet in 15 jahren, wie johnny rotten im müll-tv).

also: alles gute für die zukunft. nicht nur den 3 hunden. sondern allen vorhergesagten bands.

am ende möchte ich noch eine band zitieren, die ich selbst überhaupt nicht leiden kann, aber das zitat passt einfach: “nur die besten sterben jung

original presse-foto von der motor-homepage

rubrik: audio | 2 kommentare »


musik 2.0. oder: musikalischer schwanzvergleich und sonstiges gedöns

von matze | 18. Mai 2007

23721 lieder in 432 tagen. das sind knapp 55 lieder pro tag. das sind, bei einer durchschnittlichen tracklänge von 3 bis 4 minuten gut 3 stunden musik. täglich. auch im urlaub. und nur am pc. naja, meine statistiken halt. woher ich die habe? von last.fm, der wahrscheinlich wichtigsten internetquelle für den musikaffinen heimanwender. wichtig, weil es an kaum einer anderen stelle im internet so einfach ist, mit einem klick neue bands zu entdecken, die altbekanntem irgendwo, zumindest ein wenig ändern. nicht selten können auch einzelne songs (zumindest in ausschnitten) angehört werden. und naja, ein wenig musikalischer schwanzvergleich muss ja auch gestattet sein: hauptfunktion der seite ist es, durch ein plugin die namen aller abgespielten songs zu sammeln und in statistiken grafisch aufzuwerten. und so kann man woche für woche für woche seinen musikgeschmack mit dem von mehr oder weniger guten freunden vergleichen, neue bands entdecken, anderen zu ihrem guten musikgeschmack gratulieren und noch anderen tipps zu geben, was man statt rammstein doch lieber hören sollte. und man kann seine artikel, die man auch in seinem eigenen journal (=blog) veröffentlichen kann. das kommt sogar mit rss-feed daher. respekt. (achja, der durchschnittliche last.fm-benutzer hört übrigens radiohead, die chili peppers und die beatles) weiterlesen »

rubrik: audio | 3 kommentare »


locas in love – sachen

von matti | 17. Mai 2007

locas in love. hört sich an wie eine drittklassige dailysoap der ard, dahinter steckt allerdings erstklassige musik. locas in love sind die besseren vier fünftel von karpatenhund, und halten sich im gegensatz zu karpatenhund mit ihrer musik eher im hintergrund. was dieser durchaus gut tut.

www.myspace.com/reallocas, anspieltip: “sachen”

locas in love – sachen
locas in love – saurus (2007, sitzer/broken silence)

rubrik: ein post - ein song | 1 kommentar »


habt ihr bock auf ibiza?

von matti | 15. Mai 2007

ich glaube sven väth wusste von was er redet. ibiza ist nunmal die partyinsel schlechthin, das kann auch ein indiestreber nicht leugnen. details gefällig?
jedes jahr findet im manumission club und in der bar M auf der insel ein kleines, aber umso feines musikfestival statt. ibiza rocks. das ganze ist sogar so fein, dass man bei diesem lineup seinen augen nicht trauen mag, et voila, hier ist es:

arctic monkeys
the fratellis
the view
css
kasabian
the enemy
lcd soundsystem
mika

schauen wir uns das lineup der vergangenen jahre an (futureheads, kaiser chiefs, maximo park, babyshambles, dirty pretty things, hot hot heat, faithless, goldfrapp, annie, hard-fi, editors, infadels, the rakes, the bravery, juliette and the licks, uva.) wird schnell klar dass jedes jahr die komplette creme de la creme der britischen indieszene heimlich auf ibiza abfeiert. ohne uns. respekt. indiestreber zu sein ist doch irgendwie scheiße.

ibiza rocks

(c) www.manumission.com, www.phrank.net

ibiza rocks, manumission, 19. juni – 11. september 2007

rubrik: live und in farbe | Kommentare deaktiviert


technische probleme und das leben nach dem grand prix

von matze | 14. Mai 2007

nachdem wir, wie ihr hoffentlich nicht vielleicht bemerkt habt, hatten wir diese nacht ein paar technische probleme. naja, das kommt vor.

was aber das eigentliche thema dieses beitrages sein soll: ihr wundert euch vielleicht, wo der indiestrebervisionsongcontest hin ist. er ist noch da. aber nicht mehr auf der hauptseite hier. ihr könnt ihn folgendermaßen erreichen: entweder klickt ihr rechts auf den link, hier auf den link oder ihr gebt grandprix.indiestreber.de in euren browser ein. (scheint irgendwie nicht ganz zu klappen)

rubrik: und so | Kommentare deaktiviert


die siegerehrung

von matze | 12. Mai 2007

sozusagen. herzlichen glückwunsch, dover. und wie es sich gehört, hier noch einmal der siegersong:

diesmal allerdings in einer etwas anderen version.

damit zurück zum normalbetrieb. und gute nacht.

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | 1 kommentar »


auswertung teil 6 und damit der letzte teil: matze

von matze | 12. Mai 2007

so und nun kommen wir zum spannenden finale. und damit meiner. passt, da gerade beim esc die deutschen ergebnisse durchgesagt werden.

norwegen. ein punkt. one point. un point.

holland. zwei punkte. two points. deux points.

belgien. drei punkte. three points. trois points.

finnland. vier punkte. four points. quatre points.

deutschland. fünf punkte. five points. cinq points.

frankreich. sechs punkte. six points. six points.

england. sieben punkte. seven points. sept points.

irland. acht punkte. eight points. huit points.

schweiz. zehn punkte. ten points. dix points.

italien. zwölf punkte. twelve points. douze points.

das amtliche endergebnis erhaltet ihr nach einem klick weiterlesen »

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | 1 kommentar »


auswertung teil 5: mr. brightside

von matze | 12. Mai 2007

und damit konnen wir auch schon zum ersten indiestreber-redakteur: mr.brightside

norwegen. ein punkt. one point. un point.

holland. zwei punkte. two points. deux points.

belgien. drei punkte. three points. trois points.

finnland. vier punkte. four points. quatre points.

deutschland. fünf punkte. five points. cinq points.

england. sechs punkte. six points. six points.

spanien. sieben punkte. seven points. sept points.

russland. acht punkte. eight points. huit points.

schweiz. zehn punkte. ten points. dix points.

dänemark. zwölf punkte. twelve points. douze points.

damit haben wir neue zwischenstände:

platze eins. spanien. 34 punkte.

platze zwei. russland. 31 punkte.

platz drei. schweden. 22 punkte.

platz drei. österreich. 22 punkte.

platz drei. dänemark. 22 punkte.

als nächstes dran: matze, sprich: ich

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | Kommentare deaktiviert


auswertung teil 4: klus

von matze | 12. Mai 2007

nun die stimmen von klus.

england. ein punkt. one point. un point.

irland. zwei punkte. two points. deux points.

frankreich. drei punkte. three points. trois points.

island. vier punkte. four points. quatre points.

italien. fünf punkte. five points. cinq points.

schweiz. sechs punkte. six points. six points.

norwegen. sieben punkte. seven points. sept points.

griechenland. acht punkte. eight points. huit points.

schweden. zehn punkte. ten points. dix points.

russland. zwölf punkte. twelve points. douze points.

damit haben wir neue zwischenstände:

platze eins. spanien. 27 punkte.

platze zwei. russland. 23 punkte.

platz drei. schweden. 22 punkte.

platz drei. österreich. 22 punkte.

als nächstes dran: mr. brightside

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | Kommentare deaktiviert


auswertung teil 3: kryshi von radio hsf

von matze | 12. Mai 2007

nun die auswertung von kryshi vom radio hsf in ilmenau

italien. ein punkt. one point. un point.

österreich. zwei punkte. two points. deux points.

dänemark. drei punkte. three points. trois points.

finnland. vier punkte. four points. quatre points.

holland. fünf punkte. five points. cinq points.

norwegen. sechs punkte. six points. six points.

schweden. sieben punkte. seven points. sept points.

england. acht punkte. eight points. huit points.

spanien. zehn punkte. ten points. dix points.

irland. zwölf punkte. twelve points. douze points.

damit haben wir neue zwischenstände:

platze eins. spanien. 27 punkte.

platze zwei. österreich. 22 punkte.

platz drei. irland. 16 punkte.

als nächstes dran: klus.

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | Kommentare deaktiviert


auswertung teil 2: kristian in iowa

von matze | 12. Mai 2007

unser zweites jurymitglied: kristian, der momentan im fernen iowa ist

griechenland. ein punkt. one point. un point.

deutschland. zwei punkte. two points. deux points.

schweiz. drei punkte. three points. trois points.

italien. vier punkte. four points. quatre points.

schweden. fünf punkte. five points. cinq points.

russland. sechs punkte. six points. six points.

dänemark. sieben punkte. seven points. sept points.

österreich. acht punkte. eight points. huit points.

spanien. zehn punkte. ten points. dix points.

frankreich. zwölf punkte. twelve points. douze points.

damit haben wir folgenden zwischenstand:

platz eins. österreich. 20 punkte

platze zwei. spanien. 17 punkte

platze drei. frankreich. 12 punkte

als nächstes dran: kryshi vom radio hsf.

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | Kommentare deaktiviert


auswertung teil 1: peter von wepesblog

von matze | 12. Mai 2007

hier unser erstes jury-mitglied: peter von wepesblog

italien. ein punkt. one point. un point.

holland. zwei punkte. two points. deux points.

norwegen. drei punkte. three points. trois points.

irland. vier punkte. four points. quatre points.

russland. fünf punkte. five points. cinq points.

england. sechs punkte. six points. six points.

spanien. sieben punkte. seven points. sept points.

deutschland. acht punkte. eight points. huit points.

finnland. zehn punkte. ten points. dix points.

österreich. zwölf punkte. twelve points. douze points.

als nächstes, in 10 Minuten: kristian

rubrik: Indiestreber Grand Prix 2007 | 1 kommentar »


« artikel davor