Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

essen & trinken #33: eagles of death metal – cherry cola

von | 12.Februar 2009

Eagles Of Death Metal – Cherry Cola

Mit dem im letzten Monat erschienenen neuen Album Heart On machten sich die Schweinerocker der Eagles of Death Metal nun endgültig auf, die Welt zu erobern. Erste Etappe waren diverse Titelstories in den großen Musikmagazinen, die zweite wird aller Voraussicht nach im März über uns rollen, wenn die Adler endlich auch in Deutschland auf Tour gehen.

Das alles wäre ohne Cherry Cola nicht möglich gewesen. Wie ein Lauffeuer versengte der kotzfreche Rock&Roll-Song 2006 die Ohren der alternativen Musikszene. Denn in Zeiten der wieder entdeckten achtziger Jahre-Elektro-Schnulzette (siehe auch z.B. die Killers) hat der einfache Haudrauf-Rocksong eben auch wieder eine echte Chance.

Dass Jesse The Devil Hughes dabei nicht nur wie ein waschechter Redneck aussieht, sondern sich auch so äußert, muss man dabei in Kauf nehmen: Ich will mein Geld und meine Waffen, und ich will keinen, der mir sagt, was ich zu lassen habe. Denn zur kurzen Flucht aus dem aktuellen Brei der Neuveröffentlichungen gehören die Eagles einfach gehört.

Oder um es mit den Worten Jesses zu sagen:
Here’s your chance now you need to take it.

Die Eagles of Death Metal spielen unter anderem am 4.3. in der Kölner Essigfabrik


künstlerkollektiv: ,

file under: essen und trinken | Kommentare deaktiviert für essen & trinken #33: eagles of death metal – cherry cola


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.