Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

slow club – yeah so. platten aufholen #3.

von matze | 7.September 2009

Slow Club - Yeah SoSlow Club waren ja neben u.a. Passion Pit eine der Bands, denen Christian Ihle vom taz-Popblog eine große Zukunft für 2009 einberaumt hatte (wir berichteten). Zumindest ich habe sie so kennen gelernt. Und zumindest in meiner Wahrnehmung hatte er nicht ganz Unrecht, schließlich haben die beiden Sheffielder mit Yeah So ein tolles Album hingelegt.

Mal tanzbar, mal mehr zum träumen sind die Songs auf dem Debutalbum von Slow Club. Mal wird gemeinsam gsungen, mal (wie beim schon von der vorher erschienenen gleichnamigen EP bekannten Let’s Fall Back in Love) gar im Chor gebrüllt, und mal wird es dann eher leise. Aber immer entstehen so wunderbare Folk-Pop-Perlen.

Das Album ist schon Anfang Sommer erschienen, und das war wahrscheinlich auch der Perfekte Zeitpunkt für Yeah So. Denn sommerlich sind die die Songs auf jeden Fall. Und selbst Songs mit Titeln wie Because We’re Dead machen einfach nur glücklich.

Slow Club – Yeah So (2009, Moshi Moshi/Cooperative/Universal)


künstlerkollektiv: ,

file under: platten | Kommentare deaktiviert


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.