Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Eine musikalische Reise durch die Zeit. Teil 53: Der Schein bestimmt das Sein.

von | 29.April 2010

The Who – The Real Me

Die Anfänge der britischen Mod-Bewegung liegen in den späten 1950er Jahren. Damals wollten sich besonders Angehörige der Arbeiterschicht, gemäß des Leitspruchs Der Schein bestimmt das Sein, von ihrem Schmuddelimage lösen und sich durch Stil und Verhalten der Oberschicht annähern. Plötzlich trug die Jugend maßgeschneiderte Anzüge und Markenklamotten. Um diese angemessen zu schützen, wurde während der Motorrollerfahrt ein Parka übergezogen, der schon bald das Markenzeichen der Bewegung wurde. Vor allem in den 1960er sowie in dem Wiederaufleben der Bewegung Ende der 1970er wurde dieser mit zahlreichen Aufnähern von Mod-Bands verziert: The Kinks, The Yardbirds, Small Faces und andere fanden sich schon bald in aufgestickter oder -genähter Form auf den meist olivgrünen Jacken.

Eine Band allerdings stach unter den zahlreichen von den Mods favorisierten Musikgruppen heraus: The Who. Die Formation um Gitarrist und Songschreiber Pete Townshend war es auch, die das Logo der Bewegung in ihrem Bandemblem aufgriff; die ursprünglich aus den Reihen der Royal Airforce stammenden Kokarde. The Who waren es auch, die der Modbewegung im Jahre 1973 durch ihr Rockmusical Quadrophenia neuen Auftrieb verliehen. Das Doppelalbum erzählte die Geschichte des jungen Mods Jimmy, der im London der 1960er aufwuchs und mit den Problemen im Übergang zum Erwachsenwerden kämpft. Sechs Jahre später wurde diese Geschichte, inklusive der Musik von The Who, verfilmt.

The Who – 5:15

Trotz ihrer herausragenden Stellung in den Modkreisen galten aber nicht die Bandmitglieder von The Who als die größten Mods. In der zweiten Welle der Bewegung erlangten andere Bands wie The Jam Berühmtheit, in der Paul Weller als Sänger und Gitarrist mitwirkte, welcher schon bald als der Modfather oder ewiger Mod bezeichnet wurde. Und auch heute noch lässt Weller den typischen Stil der subkulturellen Bewegung in seiner Kleidung und Attitüde weiterleben, sodass er diesen Namen auch noch gut 50 Jahre nach der Entstehung der Mods und etwa 35 nach seinen ersten Erfolgen mit seiner Band mit Stolz trägt.

The Jam – Going Underground

Paul Weller – Come On Let’s Go


künstlerkollektiv: , , , , ,

file under: reise durch die zeit | Kommentare deaktiviert für Eine musikalische Reise durch die Zeit. Teil 53: Der Schein bestimmt das Sein.


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.