Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Eine musikalische Reise durch die Zeit. Teil 80: Oh du triste Gegenwart!

von | 26.Mai 2010

Cornelius – 2010

Endlich angekommen in der Gegenwart! Nach achtzig aufregenden und ereignisreichen Tagen hat uns unsere Zeitmaschine wieder zurück ins Hier und Jetzt katapultiert.

Was wir dort vorfinden, ist allerdings nicht gerade besonders prickelnd: Ein Erdbeben im sowieso schon arg gebeutelten Haiti, eine tödliche Entgleisung bei den Olympischen Winterspielen, ein zustandsähnlicher Krieg in Afghanistan, ein abstürzender polnischer Präsident, ein Guido Westerwelle, der wehrlose Hartz IV-Empfänger mit seiner FDP-Stammwählerschaft verwechselt, katholische Priester, die sich an Kindern vergreifen, ein Vulkan, der sich erdreistet, in ganz Europa den Flugverkehr zum Erliegen zu bringen, eine Ölpest im Golf von Mexiko, riesige Schuldenberge in Griechenland, der Euro in der Krise, die Welt sowieso, dazu ein viel zu langer Winter und ein Frühling, der immer noch nicht richtig in die Puschen kommt.

Aber immerhin ist Roland Koch gerade zurückgetreten – eine gute Nachricht aus dem sonst bisher so trist verlaufenen Jahr 2010 gibt es also doch. Außerdem steht ja auch gerade die WM vor der Tür. Wobei: Ob die für Deutschland so toll laufen wird, ist momentan doch sehr zweifelhaft. Aber das ist Schnee von morgen, der uns heute noch nicht zu kümmern braucht.

Was der experimentelle Soundtüftler Cornelius zum Jahr 2010 zu sagen hat, weiß ich leider nicht, was ich allerdings weiß, ist, dass er von einigen auch als der japanische Beck bezeichnet wird und sein Album „Fantasma“, auf dem auch der obige Song zu finden ist, bereits 1997 erschien. Das reicht erstmal an Fact-Dropping, wer mehr wissen will, darf selbst recherchieren. Sein fideles Stück namens 2010 vermag uns jedenfalls ein wenig Ablenkung von den ganzen schlechten Nachrichten zu bescheren, die derzeit die Medienwelt zupflastern.

Und weil unsere Zeitmaschine gerade sowieso noch neben uns steht, wagen wir am morgigen Tag zum Abschluss noch einen kleinen Abstecher in die ferne Zukunft…


künstlerkollektiv: ,

file under: reise durch die zeit | Kommentare deaktiviert für Eine musikalische Reise durch die Zeit. Teil 80: Oh du triste Gegenwart!


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.