Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Martha Wainwright – Sans Fusils, Ni Souliers, A Paris (The Piaf Album). Doppelt große Fußstapfen.

von | 3.Dezember 2009

Martha Wainwright stand in der öffentlichen Wahrnehmung immer im Schatten ihres drei Jahre älteren Bruders Rufus. Mitschuld daran trug wohl auch, dass beide durchaus ähnliche Musik machen – teilweise doch recht schweren, häufig vom Klavier begleiteten, meist sehr ernst klingenden Singer-Songwriter-Pop. Ändern wird sich das auch mit Sans Fusils, Ni Souliers, A Paris – Martha Wainwright’s Piaf Album nicht – schließlich hat der große Bruder mit seinem Judy Garland-Tribute ein ganz ähnliches Projekt hinter sich.

Das macht das Album nicht schlecht, und, zugegeben, dith Piaf hat ja auch andere Musik gemacht als Judy Garland. Was aber am erfrischendsten ist an dem Album ist, dass die ganz großen Hits der Grande Dame des Französischen Chansons fehlen. Milord und Non, je ne regerette Rien hat ja nun auch jeder schon gehört – und Coverversionen gibt es von diesen Liedern auch genug. Viel interessanter sind eigentlich immer die Lieder, die hinter den großen Hits oft vergessen werden, ihnen in Qualität aber nicht unterlegen sind.

Diese teilweise raren Chansons wurden im Juni von der gebürtigen Kanadierin in New York live gespielt und aufgenommen. Aufgewachsen in Montral, lag es für Martha Wainwright wohl nahe, eine, nein DIE französische Chansonsängerin mit einem solchen Projekt zu ehren. In jedem Moment der 12 Titel wird sie dieser Aufgabe gerecht. Man hört zwar, dass die Lieder schon vor Jahrzehnten entstanden sind, zur gleichen Zeit klingen sie aber ungemein zeitgemäß.

Allein zwischen zwei der Highlights des Albums, Adieu mon Coeur und Une Enfant, die direkt aufeinanderfolgen, wird die gesamte Spannweite des Französischen Chansons im allgemeinen und Piafs Schaffen im besonderen deutlich. Und auch sonst ist das Album eine der besten Tribute-Alben überhaupt und eine der besten Chanson-Alben der letzten Jahre, sondern auch wohl eins der besten Alben aus der Familie Wainwright.

Martha Wainwright – Sans Fusils, Ni Souliers, A Paris (The Piaf Album) (ab 4.12.2009, Cooperative Music/Universal)


künstlerkollektiv: , , ,

file under: platten | Kommentare deaktiviert für Martha Wainwright – Sans Fusils, Ni Souliers, A Paris (The Piaf Album). Doppelt große Fußstapfen.


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.