Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Eine musikalische Reise durch die Zeit. outro: die zukunft beginnt gestern morgen.

von | 29.Mai 2010

zager and evans – in the year 2525

was die zukunft bringt wissen wir erst wenn sie gegenwart ist. trotzdem – oder gerade deshalb – gehört es zu den lieblingsbeschäftigungen der menschheit, sich gedanken über das zu machen, was nach nicht ist. und vielleicht sichert uns diese fähigkeit ja am ende doch das überleben.

hauptsächlich in der literatur, aber auch in der musik werdenschon immer gerne zukunftsvisionen zwischen utopie und anarchie1 gesponnen. zager and evans machten sich 1969 gedanken über die zukunft, und zwar ganz konkrete:

In the year 2525
If man is still alive
If woman can survive
They may find…

In the year 3535
Ain’t gonna need to tell the truth, tell no lies
Everything you think, do and say
Is in the pill you took today

In the year 4545
Ain’t gonna need your teeth, won’t need your eyes
You won’t find a thing to chew
Nobody’s gonna look at you

In the year 5555
Your arms are hangin` limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine doing that for you

In the year 6565
Ain’t gonna need no husband, won’t need no wife
You’ll pick your son, pick your daughter too
From the bottom of a long glass tube

In the year 7510
If God is coming he oughta` make it by then
Maybe he’ll look around himself and say
“Guess it’s time for the Judgement day“

In the year 8510
God is gonna shake his mighty head
He’ll either say “I’m pleased where man has been“
Or tear it down and start again

In the year 9595
I’m kind of wondering if man is gonna be alive
He’s taken everything this old earth can give
And he ain’t put back nothing…

Now it’s been 10,000 years
Man has cried a billion tears
For what he never knew
Now man’s reign is through
But throught eternal night
The twinkling of starlight
So very far away
Maybe it’s only yesterday…

die themen sind natürlich aus der einschlägigen science-fiction-literatur bekannt, und teilweise wohl früher als gedacht schon – zumindest teilweise – realität. mit seiner kritischen einstellung gegenüber der totalen vereinnahmung und rationalisierung der welt – des menschen und seiner umwelt, somit der ganzen erde – harmonierte in the year 2525 perfekt mit dem zeitgeist des jahres 1969, das wohl doch einen bleibenden eindruck in der weltgeschichte hinterlassen hat und weiter hinterlassen wird. zager and evans bleibt allerdings wohl nur der ruhm, das bekannteste one-hit-wonder aller zeiten2 hervorgebracht zu haben.

  1. oder auch beides zusammen []
  2. platz 1 u.a. in deutschland, der schweiz, großbritannien und den usa []

file under: reise durch die zeit | Kommentare deaktiviert für Eine musikalische Reise durch die Zeit. outro: die zukunft beginnt gestern morgen.


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.