Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

in 80 liedern an 80 tagen um die welt. tag 42: singapur

von | 21.Dezember 2007

tom waits – singapore

we sail tonight for singapore
take your blankets from the floor
wash your mouth out by the door
the whole town is made of iron ore

das seemannsgarn, das uns mister waits hier auftischt, ist bloß eine reminiszenz an längst vergangene zeiten, als singapur noch eine piratenhochburg war. heute gehört die insel vor der küste malaysias zu den aufstrebenden tigerstaaten. und es ist mal wieder eine stadt, in der ich schon war. zweieinhalb tage, als zwischenstop auf der reise nach bali.

singapur bei nacht
warum man hier keine vögel füttern sollte? nun, das kostet drakonische 500 singapur-dollar (umgerechnet knapp 240 ) strafe. genauso wie in der öffentlichkeit auf den boden zu spucken, zu urinieren, zu rauchen, kaugummi auf den boden zu kleben oder anderen müll zu machen. dafür sind die straßen und plätze aber auch wunderbar sauber.

mögen diese strafen, die mehr der abschreckung dienen als dass sie wirklich vollstreckt werden würden, noch akzeptabel und sinnvoll wirken, sieht es bei anderen teilen des justizsystems schon anders aus. so gibt es in singapur noch die prügelstrafe mit dem rohrstock, etwa bei vergehen wie graffiti sprayen oder vandalismus. die zensur ist streng, besonders wenn es um pornographisches material geht – zu dem allerdings beispielsweise schon die cosmopolitan zählt, die in singapur nicht verkauft werden darf. außerdem ist singapur das land, in dem im verhältnis zur einwohnerzahl die meisten todesstrafen vollstreckt werden, hauptsächlich wegen drogenhandel oder -besitz.

das soll jetzt aber nicht zu abschreckend klingen, denn an sich ist singapur für touristen eine angenehme und sehenswerte stadt. interessant ist unter anderem die mischung der verschiedenen völker und kulturen auf engstem raum – etwa 3/4 der bevölkerung sind chinesen, der rest setzt sich aus malayen und indern zusammen. dadurch kann es auch vorkommen, dass direkt gegenüber eines buddhistischen tempels eine moschee steht.

so, bevor wir aber aus versehen noch irgendeine straftat begehen, setzen wir uns lieber an die bar und trinken einen leckeren singapore sling.

und morgen sind wir dann schon wieder auf einem anderen kontinent.


künstlerkollektiv:

file under: in 80 liedern um die welt | Kommentare deaktiviert für in 80 liedern an 80 tagen um die welt. tag 42: singapur


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.