Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Potenzielle Alben des Jahres #6: The Picturebooks – List Of People To Kill

von | 12.Dezember 2009

The Picturebooks - List Of People To Kill Bis jetzt habe ich in dieser Serie kein Album einer deutschen Band gewürdigt. Auch The Picturebooks erschienen mir beim ersten Hören alles andere als deutsch. Warum sollte der britische NME auch auf eine deutsche Band hinweisen? Allen Vermutungen zum Trotz kommt diese Band aus dem beschaulichen Gütersloh in Nordrhein-Westfalen! Ihre Herkunft tut der ungeschliffenen, wilden Energie des Debütalbums List Of People To Kill jedoch keinen Abbruch

Außerdem muss man auch nicht ewig auf der regionalen Herkunft der Picturebooks herumreiten. Die Band könnte genauso gut aus England, Schweden oder Australien stammen und müsste sich im Jahr 2009 kaum vor der Konkurrenz auf ihrem Gebiet fürchten. Ihr Gebiet, das ist wilder, energetischer und unbefangener Garagenrock, wie man ihn von den Hives oder The (International) Noise Conspiracy schon ewig nicht mehr gehört hat (allerhöchstens live, aber nicht auf Platte).

Eine vielleicht ganz interessante Randgeschichte gibt es über die Produktion des Albums zu erzählen. List Of People wurde von Claus Grabke produziert. Dieser ist nicht nur Vater von einem der Bandmitglieder (Fynn Grabke) sondern auch 19maliger deutscher Skateboardmeister, Ex-MTV Moderator, Ex-Sänger von Thumb (eine der bekanntesten Crossover-Bands Deutschlands in den 90er Jahren) und Herausgeber eines Modelabels sowie eines Skateboardmagazins. Unter seinem eigenen Namen hat er im letzten Jahr bereits sein zweites Soloalbum heraus gebracht.

Das soll uns aber an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Schauen wir uns lieber das Video zu dem Song auf List Of People To Kill an, der meiner Meinung nach von den elf Songs am poppigsten produziert wurde und den eingängigsten Refrain besitzt. You Cannot Make It Right ragt für mich auf einem grandiosen Album heraus und ist sowohl ein Anwärter für den Song als auch für das Video des Jahres (gedreht vom preisgekrönten Filmemacher Michael Glawogger).

The Picturebooks – You Cannot Make It Right

Große Lust sich auszuruhen hat die Band anscheinend nicht. Im Januar soll nämlich bereits das zweite Album der Picturebooks erscheinen…

The Picturebooks – List Of People To Kill (2009, Nois-O-Lution)


künstlerkollektiv: , ,

file under: platten | 2 kommentare »


2 kommentare zu “Potenzielle Alben des Jahres #6: The Picturebooks – List Of People To Kill”

  1. perleberger meint:
    30.Dezember 2009 at 4:30 pm

    sie ist in der tat absolut creme, die band !!

    bin schon sehr gespannt auf album #2 und hoffe, dass es das auch auf vinyl gibt …

    grüsse an die streber,
    nice page !

  2. Benny meint:
    28.März 2010 at 5:08 pm

    Die spielen beim Rocken am Brocken Festival – bin sehr gespannt wie sie live sind.

    Für mich definitiv eine der hoffnungsvollsten deutschen Rock Bands – schön dass nach den Kilians noch was gutes aus deutschen gefilden kommt!