Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

Potenzielle Alben des Jahres #2: Portugal. The Man – The Satanic Satanist

von | 4.Dezember 2009

Im Laufe der letzten Jahre wurde viel geschrieben über die etwas verqueren Jungs aus den Tiefen Alaskas. Frickel-Bruderschaft im Geiste von The Mars Volta, Sänger und Kreativchef John Gourleys dem Publikum abgewandte Performances, die Rastlosigkeit, der Umzug nach Portland, die kunstvollen Artworks und diese unglaubliche Bandbreite an Stilen, die diese bärtigen Männer im Jahrestakt zu durchlaufen scheinen, als hätte sich die Popkultur der letzten fünf Jahrzehnte in ihren langhaarigen Köpfen zu einer einzigen großen Einheit, einem Amalgam der Weirdness, verschmolzen.

Von den Samples und Loops auf der im wahrsten Sinne des Wortes abgefahrenen Its Complicated Being A Wizard EP über den stampfenden Led Zeppelin-esquen Bluesrock von Church Mouth bis zu Flower Power und Hippie-Attitude. Diese – bisher aktuellste – Veränderung im Portugal.The Manschen Kosmos springt einem förmlich ins Gesicht, wenn man sich das Artwork ihres neusten Machwerks The Satanic Satanist anschaut. Klappt man die kunstvoll verarbeitete Hülle voll und ganz auf, breitet sich vor dem entzückten Auge ein psychedelisches Panorama aus, das auch in musikalischer Hinsicht keine Fragen mehr offen lässt. People Say, der Opener, textlich und musikalisch eine Hymne der Love-Generation (dieses Gitarrenriff!) und das im Blumenkleid über Sommerwiesen tanzende Everyones Golden sind nur die beiden herausragenden Songs dieser sehr homogenen Sammlung. Stilistisch neu ist das Mehr an Soul (ja, das war noch möglich!) und Funk, zum Beispiel in Lovers In Love. Ein weiters Jahr ist vergangen und die immer produktiven Jungs von Portugal.The Man haben uns ein weiteres Album geschenkt, dessen überraschende Soundentwicklung so manchen überrascht hat. Soll das mal 2010 mit ihrem nächsten Platte American Ghetto so weitergehen, bitte.

We may make it through the war, if we make it through the night.

Die Zukunft ist golden. Und so.

Portugal. The Man – The Satanic Satanist (2009, Defiance/Cargo)


künstlerkollektiv: , ,

file under: platten | Kommentare deaktiviert für Potenzielle Alben des Jahres #2: Portugal. The Man – The Satanic Satanist


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.