Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


Zu Gewinnen: Reise zum Rock:liga-Finale nach Berlin

von | 30. April 2010

Während am 29. Mai in Oslo die musikalischen Vertreter fast aller europäischen Nationen gegeneinander antreten und um den Eurovision Song Contest kämpfen, versuchen in Berlin drei Bands, einen anderen Titel zu holen: Es geht um das Finale der Rock:Liga.

Wie schon bei den drei Vorrunden verlosen wir auch hier Karten, das beste daran ist aber, dass diesmal auch die Reise nach Berlin dabei ist. Mehr dazu aber unten, erst einmal stellen wir euch die Finalisten vor. weiterlesen »

rubrik: und so | Kommentare deaktiviert für Zu Gewinnen: Reise zum Rock:liga-Finale nach Berlin


hadouken!. ein kurzinterview.

von | 25. März 2010

Hadouken!

Ein bisschen lustlos wirkte James, der Frontmann von Hadouken! schon, als ich ihn ein paar Stunden vor ihrem Auftritt bei der Jägermeister Rock:Liga in Frankfurt traf. Vielleicht war er aber auch nur ein bisschen Müde vom Auftritt in Stuttgart am Abend vorher und wollte sich schonen für den Abend. Denn da drehte er dann doch wieder ziemlich auf. Egal, hier auf jeden Fall ein paar Fragen und die dazugehörigen Antworten. weiterlesen »

rubrik: interview | Kommentare deaktiviert für hadouken!. ein kurzinterview.


Gewinnspiel: 32 Karten für die Jägermeister Rock:Liga

von | 15. März 2010

Wir verlosen (mal wieder) 3×2 Karten für die Jägermeister Rock:Liga.

Bevor wir aber zu genauerem kommen, stellen wir euch wie gewohnt erst einmal die antretenden Bands vor. weiterlesen »

rubrik: und so | Kommentare deaktiviert für Gewinnspiel: 32 Karten für die Jägermeister Rock:Liga


vorschau 2010: was machen eigentlich hadouken!?

von | 7. Dezember 2009

hadoukenVor allem Laut war ja 2008 das Debutalbum Music for an Accelerated Culture von Hadouken!. Kein Wunder, ist die Band doch nach einem Move aus dem Beat ‚em up-Spiel Street Fighter benannt. Dieses Jahr wurde es dann etwas ruhiger um die Band aus Leeds. Zwar konnte man dem Leben der Band auf twitter folgen, und auch musikalisch war die Band nicht unaktiv. weiterlesen »

rubrik: live und in farbe, platten | Kommentare deaktiviert für vorschau 2010: was machen eigentlich hadouken!?


platte der woche teil 2: hadouken! – music for an accelerated culture

von | 11. Mai 2008

kurz vor ende der wochenfrist nun also das zweite album der woche: die debüt-platte von hadouken!.

„music for an accelerated culture“ heißt das werk. und macht diesem titel dabei alle ehre. schnelle, elektronische stück bis zum abwinken.

mehr braucht man auch nicht zu schreiben.

ein album nicht nur für die indie-cindy (sofern man elektronische musik mag…).

hadouken! – music for an accelerated culture (2008/atlantic)

rubrik: und so | 3 kommentare »


ein post – zwei songs. wasted youth

von | 1. Mai 2008

hadouken! – get smashed gate crash

the indelicates – sixteen

rubrik: ein post - ein song | 4 kommentare »


aha effekt oder gefunden nicht gesucht

von | 22. April 2008

web 2.0 ist doch was manchmal auch was feines. zwar fragte ich mich nie, woher das zitat über die erklärung der aussprache der band am ende des dritten titel im ihrem player stammt, aber als ich mehr oder weniger zufällig nach 1:45 die auflösung hörte, war der fall, den es nie gab, gelöst. zudem auch wieder was gelernt: die band is nich nur cool sondern auch unterhaltsam. ha, wer nich auf die links klickt weiß nich von wem die rede is, toll oder!?

rubrik: interview, jung und unschuldig, und so | 4 kommentare »


tach jesacht mit eher so britsche musiken

von | 22. April 2008

ab jeze schreibselt dank dem mr. brightside ooch een balina bei die indiestreberse.

kurz zu meinereiner: bürgerlicher name beginnt mit jo und endet nicht auf f // musik- und radionerd // „was mit medien“ student an der tu il-me-nau // musikredakteur bei radio hsf // nach matze nun aktuell der moderator der campuscharts-sendung beim radio hsf // berliner pflanze, die schon hier und da radio luft schnuppern konnte bzw. weiterhin schnuppert.

als einstieg zwee tolle relativ neue musiken, die mich in barlin bereits live zum schwitzen gebracht haben: the subways rocken noch heute alle indiedisthekentanzflure mit ihrer rocknrollkönigin und liefern mit girls and boys einen krachigen nachfolgeranwärter ab.

und hadouken! diese coolejungeverybritshneonstyloband, die backstage nach dem konzert gern laut the prodigy auflegt und auch sicher gern mike skinner, enter shikari oder dizzee rascal hörn. hier mit der neusten video: declaration of war.

und schaun wa ma wann ik diese britisch hipster band sehe: these new puritans – swords of truth. apropos hipster…kennt wer da schon (bzw. noch) den hipster pda? denn palm, iphone & co sind ja soo out, oda!?

mit das mit dem einbinden von videos übe ich noch mal in ruhe ;)

rinjehaun!

rubrik: jung und unschuldig, live und in farbe, und so | 3 kommentare »


grindie girls kick ass!

von | 13. November 2007

lily allen, lady sovereign, robyn

die independent-musikszene lebt von neuen stil-kreationen. was kate mosh schon richtig erkannt haben: theoretisch kann man vor jede musikrichtung ein „indie-“ platzieren, und schon hat man irgendwie einen neuen style kreiert.

in england geschehen derzeit einige solcher paarungen, die wohl populärste dieser tage ist „grindie„. grindie ist der bastard aus grime (einer musikrichtung die sich ihrerseits aus hiphop, elektrobeats und dancehall zusammensetzt) mit der form von musik, die in der allgemeinen musikpresse landläufig als „indie“ bezeichnet wird. „britisch aussehende jungs, mit lauten, krachigen gitarren…“ ihr wisst, wovon ich rede.

weiterlesen »

rubrik: best of 2007, jung und unschuldig | Kommentare deaktiviert für grindie girls kick ass!