Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

melt! 2008. das dreitagebuch. teil 2: samstag.

von | 27.Juli 2008

absolutes highlight am samstag war wohl der parkplatzrave (ich weiß, ich wiederhole mich wieder einmal). aber nicht nur um ihn soll es im zweiten teil unseres melt! 2008-rückblicks gehen.


beinahe hätten wir den parkplatzrave verschlafen. denn das war das einzig gute am schlechten wetter: man konnte ausschlafen. und zwar, ohne im zelt einzugehen. trotzdem haben wir es irgendwie geschafft, pünktlich zu sein, und die männer von audiolith haben eh erst später angefangen (so wie es sich gehört).

dank matze’s kaffee war auch ich früh genug wieder fit. noch ein kaltgetränk gemischt und auf zum audiolith-zelt. dort war die mischung aus frittenbude, regenschein, roten rosen, sonnenschauern, brausebonbons, bassboxen, saalschutz, cranberry-mixgetränken, pandabären und schlauchboot-crowdsurfing ebenfalls genau die richtige für diesen samstagmittag. plemo & rampue und egotronic haben mich jetzt nicht so begeistert, so konnte ich immerhin immerwieder zwischendrin ausruhen.

naja, auf jeden fall war es ein absolutes highlight (und noch einmal wiederholt…), durchtanzen von frittenbude bis egotronic (naja, mit kurzen pausen), dazwischen plemo & rampue (gut, die haben mir nicht so gefallen) und saalschutz (die godfathers of german language elektrotrash oder so), (größtenteils) gutes wetter, und eine so großartige stimmung, dass alle pannen, für die das melt! dieses jahr stand, zumindest für eine weile vergessen waren. und das, obwohl die soundanlage alles andere als einwandfrei funktionierte. aber seht selbst:

wirklich heftiger regen setzte erst ein, als der rave zuende war. und peterlicht anfing. ja, alle machten sich auf den weg zu peterlicht – ist ja nur ein kleiner schauer, ist gleich wieder vorbei – diesmal war meine taktik die richtige: im zelt bleiben und den regengüssen die trockene schulter zeigen. die ersten paar minuten hab ich zwar verpasst, und ich das ganze konzert, aber so gut wie vor zwei jahren war er eh nicht. die bühne war einfach zu groß. oder?

danach sollte eigentlich superpunk auf der bühne stehen, tat es aber aus irgendeinem grund nicht. dafür twisted wheel, die als ersatz für die wombats kurzfristig eingeladen wurden. schlechter witz, schon nach eineinhalb liedern machten wir uns auf den weg in den melt! klub zu kakkmaddafakka, erlend yes lieblingsband (oder so). 9 musiker, darunter drei backgroundsänger/tänzer, ein posaunist (yeah!) und natürlich bass, gitarre etc. und tolle musik. definitiv ein auftritt mit spassgarantie, die backgroundtänzer erinnerten an schuhplattler, allerdings erinnerten die melodieschemata oft an kaizers orchestra, ohne dass sie konsequent weiterverfolgt wurden. gute ideen, die nur leider immer wieder ins beliebige abdrifteten.

und danach ging es dann auch wirklich weiter mit superpunk auf der hauptbühne. die top old boys werden wirklich langsam alt. solide, aber ohne besondere momente. wieder tolle musik, aber schlechtes wetter. deshalb ging es nach stippvisiten an diversen bühnen, wo nicht immer das spielte, was auf dem plan stand, auch kurz noch einmal zum zelt.

währenddessen traf ich auf eine alte radiokollegin, die ganz verzweifelt vor dem pressezelt sass, da sie ihre leute verloren hatte und dank falschem mobilfunkanbieter keine chance hatte, diese zu kontaktieren. ich leistete ihr gesellschaft beim warten auf the notwist – es war schon komplett aufgebaut, als ein unwetter mit starkregen die hauptbühne und uns unter wasser setzte. dazu quer die wolken durchzuckende blitze, etwas mulmig wurde einem da schon inmitten der gigantischen stahlkonstruktionen. und leider verzögerte sich der auftritt von the notwist solange, bis ich entnervt zum zelt ging um etwas zu essen. als ich nach knapp 45 minuten zurück war, war der auftritt schon vorbei – man hatte kurzerhand und ohne das publikum zu informieren den auftritt verkürzt um den zeitplan einzuhalten. dafür durfte ich mir jetzt die stereo mcs anschauen – keine ahnung, warum die so grosses ansehen geniessen. ok, den hiphop in grossbritannien etabliert zu haben ist eine leistung, aber ich fand’s stinklangweilig. lieber noch kurz bei der gemini stage vorbeigeschaut, wo die letzten zwei lieder von jape einen sehr positiven eindruck bei mir hinterliessen.

ich brauchte nämlich energie für die headliner des samstag abend: franz ferdinand. wie lange hatte ich darauf gewartet, die endlich einmal live zu sehen. und was soll ich sagen: das warten hat sich gelohnt. es war eine grandiose show. brighty, du hast etwas verpasst. franz ferdinand waren gross genug für die hauptbühne, und es kam nach den editors am vortag endlich wieder richtige festivalstimmung auf. die immer noch jungen klassiker gemischt mit neuen songs vom im herbst erscheinenden dritten album – man darf gespannt sein.

eigentlich wollten wir uns danach noch bonde do role anschauen bzw. -hören, aber der komplett aus den fugen geratene zeitplan gepaart mit fehlender informationspolitik seitens der veranstalter machten uns wieder einmal einen strich durch die rechnung. und danach ging ein langer (und zum abend hin kalter) tag vorbei. aber einer stand ja noch bevor…

(anmerkung: brighty kommt (hoffentlich) noch)


künstlerkollektiv: , , , , , , , , , , , , , ,

file under: live und in farbe | 3 kommentare »


3 kommentare zu “melt! 2008. das dreitagebuch. teil 2: samstag.”

  1. direkteingabe meint:
    28.Juli 2008 at 8:38 pm

    Oh nein….Kommentar verloren gegangen….Kannst du das nicht so einstellen, dass man wenn man vergißt den anti-spam-kram einzugeben, nicht alles umsonst geschrieben hat??

    Egal, wollte eigentlich nur sagen, dass die Bilder echt zeigen, dass ich beim Parkplatz-Abspacken echt was verpaßt habe….

    Na viel. komme ich nur deswegen nä. Jahr wieder…. ;)

  2. ric. meint:
    28.Juli 2008 at 10:40 pm

    das problem des verlorenen kommentars kenne ich. techniker zum kundenservice bitte!

  3. matze meint:
    1.August 2008 at 2:19 pm

    naja. irgendwie muss das ganze hier ja vor spam schützen. und, ric, wenn du dich vorher einloggst, dann musst du auch nix mehr eingeben…

    ansonsten kümmer ich mich aber auch beizeiten mal drum. evtl. kann man das so einstellen, dass zB ab dem dritten kommentar (also nachdem 2 mit aktivem spamschutz abgegeben wurden) den spamschutz automatisch umgeht. oder so ähnlich. mal gucken. versprechen kann ich aber nix.