Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


« | home | »

best of 2008. das jahr aus sicht der redaktion (teil 1)

von jonas | 3.Januar 2009

so, dann mache ich mal den anfang. frustriert darüber, dass meine top-songs und -alben in den indiestreber-jahrescharts so schlecht abgeschnitten haben (in den nächsten tagen werdet ihr sehen, was ich meine), starte ich jetzt meinen eigenen jahresrückblick mit ganz vielen tollen kategorien. am ende gibts dann noch meine persönliche alben-top 10 des jahres 2008. und weil sowas ja gerne etwas kontrovers gerät, können die hier präsentierten höhe- und tiefpunkte auch gerne in den kommentaren diskutiert werden. die anderen redakteure sind übrigens herzlich dazu aufgerufen, meinem beispiel zu folgen.

überraschung des jahres
nicht nur die erkenntnis, dass banker eine noch größere plage für die menschheit sind als ohnehin schon angenommen und dass man auch als angehöriger einer ethnischen minderheit präsident der immer noch mächtigsten nation der welt werden kann, sondern auch einige musikalische überraschungen hatte das jahr 2008 zu bieten. metallica haben nach vielen vielen jahren endlich mal wieder ein gutes album herausgebracht. bloc party brauchen ihres nicht groß anzukündigen. nine inch nails bieten ihr werk sogar kostenlos an. karel gott lebt noch und macht mit bushido gemeinsame sache.

aber die überraschung des jahres ist ohne frage “chinese democracy” von guns n’ roses. dass die platte überproduziert ist und – gelinde gesagt – das rock’n'roll-rad nicht gerade neu erfindet, dass axl rose größenwahnsinnig und völlig humorlos ist – all das ist hier nebensächlich. das unglaubliche ist, dass die platte jetzt wirklich draußen ist! gerade mal 14 jahre, nachdem sie zum ersten mal angekündigt wurde.

der running gag hat also seine geradezu surreale pointe gefunden. und das ausgerechnet im jahr der olympischen spiele von peking. oh weltgeist, du schlawiner! überrascht war wohl auch der amerikanische brausehersteller dr. pepper, der hatte nämlich im märz jedem amerikaner (ausgenommen den früheren gnr-gitarristen slash und buckethead) eine dose seines getränks versprochen, falls “chinese democracy” noch im selben jahr erscheint. vielleicht war das ja die finale motivation für mr. rose…

entdeckung des jahres
noch ein paar worte von mir zur diesjährigen indiestreber-entdeckung des jahres, the world/inferno friendship society. diesen anarchischen haufen musiker aus new york habe nämlich auch ich 2008 entdeckt, auf dem phono pop festival in rüsselsheim. sie spielen eine wilde mischung aus dead kennedies-punk, bläserlastigem soul und dresden dolls-cabaret, gewürzt mit einer ordentlichen prise humor. gerade live sehr empfehlenswert. also: anhören und wenn sie mal wieder nach deutschland kommen hingehen!

fassungslosigkeit des jahres

the killers – human

das ist ja wohl nicht ernst gemeint, oder?! und die videoidee ist eindeutig von britney spears geklaut.

dancehit des jahres
wenn schon trash, dann aber bitte richtig. also nach möglichkeit so übertrieben es geht und so cheesy wie eine mozzarella-pizza mit dreifach käse plus käse im rand. und deshalb ist der dancehit des jahres:


horse the band – sex raptor
(bezeichnenderweise gibt es kein musikvideo zu dem song, sondern bloß einen haufen youtube-videos, in denen leute bescheuert herumtanzen)

basslinie des jahres
eindeutig: death cab for cutie – i will possess your heart. herzlichen glückwunsch an bassist nick harmer!

radiohit des jahres

katy perry – i kissed a girl

nicht dass hier missverstädnisse aufkommen: spätestens nach dem dritten hören ist auch dieser song extrem nervig. dennoch ist er mir immer noch deutlich lieber als pink, kid rock und was es sonst noch so gab an grausamkeiten im vergangenen jahr. ich weiß schon, warum ich kaum radio gehört hab…

top 5 der alben aus 2008, die ich noch nicht gehört habe
1. portishead – third1
2. 31 knots – worried well
3. tv on the radio – dear science
4. kings of leon – only by the night
5. the raconteurs – consolers of the lonely

ich gelobe, diesen zustand so bald wie möglich zu ändern!

und nun, last but not least:

meine top 10 der alben des jahres 2008
1. the kills – midnight boom
2. death cab for cutie – narrow stairs
3. the mars volta – the bedlam in goliath2
4. firewater – the golden hour
5. okkervil river – the stand ins
6. the world/inferno friendship society – addicted to bad ideas3
7. trip fontaine – dinosaurs in rocketships4
8. nada surf – lucky5
9. bloc party – intimacy
10.get well soon – rest now, weary head! you will…6

so, das wars von mir. hoffen wir darauf, dass 2009 mindestens genauso viel zu bieten hat!

  1. ok, eigentlich gehört dieses album nicht hinein in diese liste, da ich es schon einmal gehört habe. aber dieses eine mal reicht bei weitem nicht aus, um mir eine meinung dazu zu bilden. []
  2. die progrockwirrköpfe endlich wieder in richtig guter form! []
  3. auch auf platte ein erlebnis []
  4. klasse deutsche nachwuchsband mit viel potenzial []
  5. gewohnt hohe qualität bei den indie-melancholikern []
  6. ein inzwischen schon recht etablierter newcomer aus deutschland []

künstlerkollektiv: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

file under: best of 2008 | Kommentare deaktiviert


kommentare verboten. was wir schreiben, stimmt auch.