Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


platten

« artikel davor artikel danach »

angelika express. ausblick auf die neue ep.

von | 4. März 2010

In ein paar Wochen – ein genauer Termin steht wohl noch nicht fest – gibt es einmal mehr einen neuen tonträger von Angelika Express. Und einmal mehr befindet sich eine neue Version meines All-Time-AE-Favorites Cocktail für eine Leiche (wieder einmal unter neuem Titel) auf der CD. Zwar gefällt mir immer noch die ursprüngliche Version am allerbesten, aber die neuen Songs, die oben in dem Youtube-Video aneinandergeschnitten wurden, klingen durchaus interessant.

Mehr Infos auf der Bandseite.

rubrik: kurz, platten | Kommentare deaktiviert für angelika express. ausblick auf die neue ep.


Ankündigung: Portugal. The Man und ihr „American Ghetto“

von | 3. März 2010

Es ist in den allermeisten Fällen eine erbärmliche Floskel der Unterhaltungs-industrie, wenn es heißt, ein Künstler oder eine Band habe sich „neu erfunden“. Doch es gibt da eine Ausnahme, die es schafft, diesen Satz mit Inhalt zu füllen. Die Rede ist von Portugal. The Man, für die Veränderung so selbstverständlich zu sein scheint wie für Normalsterbliche das tägliche Zähneputzen. Dabei gehen sie mit den fasziniert leuchtenden Augen eines Kindes zu Werke, das neugierig entdeckt, was die Welt alles Spannendes zu bieten hat. Für Pausen bleibt da keine Zeit, und deshalb ist es jetzt bereits wieder soweit: Ein neues Album der Band steht vor der Tür.
weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Ankündigung: Portugal. The Man und ihr „American Ghetto“


Tubelord – Our First American Friends. Musik für das neue Jahrzehnt.

von | 1. März 2010

tubelord - our first american friendsEs fängt an wie ein sanftes Gutenachtlied: „Sleep, its over“ wird einem da zur Akustikklampfe ins Ohr gehaucht. Doch Tubelord machen schnell klar, dass das nur ein Bluff und Wegdösen nicht drin ist. Denn „Our First American Friends“ ist ein Wachmacher der ganz hartnäckigen und wirkungsvollen Sorte.
weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Tubelord – Our First American Friends. Musik für das neue Jahrzehnt.


The Blue Van – Man Up. Back to the 60s.

von | 25. Februar 2010

the blue van - man upWenn in Dänemark der blaue Bus vor der Haustür steht, ist jedem klar, wohin es für den Abgeholten geht: In die Irrenanstalt nämlich. Statt an Psychopathen oder Männer in weißen Kitteln denkt man bei der Musik der dänischen Band The Blue Van allerdings eher an farbenprächtig angemalte und süßlich riechende VW-Busse, in denen Musiker und Fans durch die Lande reisen.
weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für The Blue Van – Man Up. Back to the 60s.


foals. „total life forever“ erscheint am 10. mai

von | 24. Februar 2010

zückt eure kalender, es gibt wieder ein albumrelease anzukündigen. die foals, im juli unter anderem auch auf dem melt! zu sehen (sicherlich auch auf anderen festivals), haben vermeldet, dass ihr neues album den namen total life forever tragen und am 10. mai in england erscheinen wird. ein deutschland-termin steht noch nicht fest, dürfte aber irgendwann in der zeit liegen. und sonst kann man’s ja importieren (lassen). oder so.

(via whitetapes)

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für foals. „total life forever“ erscheint am 10. mai


Velveteen/Übergangsregierung. Von übermotivierter Promotion.

von | 21. Februar 2010

Wenn ich von Labels, Promofirmen oder den Bands selbst Pakete bekomme, die mehr als eine einfache Promo-CD und einen Waschzettel enhalten – und das womöglich noch ohne vorherige Kontaktaufnahme per email – bin ich von Anfang an skeptisch. Denn oft muss hier das wettgemacht werden, was in der Musik an Qualität fehlt. weiterlesen »

rubrik: platten | 1 kommentar »


Genepool – Lauf! Lauf! Bier statt Kaffee.

von | 10. Februar 2010

genepool - lauf! lauf!Klar, es ist naheliegend, als angesehener Produzent auch mal selbst zum Instrument zu greifen und schön draufloszurocken. So geschehen bei Genepool, der Band um blubox-Mastermind Guido Lucas und seinen Kollegen Thilo Schenk. Die Band frönt auf ihrem dritten Album „Lauf! Lauf!“ dem klassischen Punkrock mit New Wave- und Indie-Einflüssen. Musik für Menschen, die auf überschäumendes Bier und nicht auf aufgeschäumten Milchkaffe stehen.
weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Genepool – Lauf! Lauf! Bier statt Kaffee.


good shoes: email interview.

von | 5. Februar 2010

vor ihrer deutschland-tour hat indiestreber den good shoes per email ein paar fragen gestellt. lest hier, was gitarrist steve zu orten (morden, schweden, deutschland), werken (think before you speak; no hope, no future) und einflüssen (punk, indie, leben) zu sagen hat. und natürlich, was sie sich von ihrer ersten clubtour durch deutschland erwarten.

weiterlesen »

rubrik: interview, platten | 1 kommentar »


local natives – stranger things. schön viele referenzen.

von | 30. Januar 2010

local natives - stranger thingslegt man stranger things, das debutalbum der local natives, in den cd-player , hat man das gefühl, das alles schon einmal irgendwo gehört zu haben. Vampire Weekend klingen hie und da durch, Westcoast-Pop an anderen Stellen, an manchen Stellen meint man sogar skandinavische Einflüsse zu erkennen. Und trotzdem stellen die Local Natives etwas ganz eigenes auf die Beine. weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für local natives – stranger things. schön viele referenzen.


Vorschau 2010: Was machen eigentlich Bratze?

von | 27. Januar 2010

KorrekturnachUnten… und noch eine audiolith-band veröffentlicht 2010 ein neues Album. Nachdem sich beide Bandmitglieder im letzten Jahr vor allem ihren jeweiligen Soloprojekten gewidmet hatten, erscheint am 19. März das neue Bratze-Album Korrektur nach unten. weiterlesen »

rubrik: live und in farbe, platten | Kommentare deaktiviert für Vorschau 2010: Was machen eigentlich Bratze?


tocotronic – schall und wahn. eine kurze theorie zur bisherigen diskografie.

von | 26. Januar 2010

tocotronic - schall und wahnam freitag ist ja das neue tocotronic-album schall und wahn erschienen. in meiner rezi in der januar-ausgabe der stuz habe ich zur Tocotronic-Diskografie eine durchaus gewagte these aufgestellt:

Tocotronic-Alben waren immer dann gut, wenn mindestens ein plakatives Lied enthalten war. Es waren nicht einmal immer diese Songs selbst, aber anscheinend bot ihre Nachbarschaft einen guten musikalischen Nährboden.

Was meint ihr denn dazu? Seht ihr das ähnlich? Oder ist unter unseren Lesern wirklich die Gruppe an Tocotronic-Hörern in der Überzahl, die solche Tiefpunkte wie K.O.O.K. oder das weiße Album Tocotronic wirklich mochten?

Schall und Wahn finde ich übrigens wieder genauso gelungen wie Kapitulation. Aber es enthält ja auch Stürmt das Schloss

rubrik: platten | 4 kommentare »


Vorschau 2010: Was machen eigentlich Locas in Love?

von | 25. Januar 2010

locas in love glasgow

Locas in Love machen 2010 Autos kaputt, bekommen an niederländischen Autobahntankstellen Rotwein geschenkt, begehen Diebstahl in Gedanken und nehmen in Glasgow ein neues Album auf (nachzulesen im studiotagebuch beim rolling stone). Dazu haben Sie sich bei paul savage in den chem 19 studios eingenistet und können so auf musikalische inspiration aus dem umfeld von mogwai, teenage fanclub und malcolm middleton hoffen.

nebenbei (oder auch hauptsächlich) können sie sich an schottischer landschaft sattsehen; schottische menschen verstehen lernen und sich an schottischem essen sattessen. nicht zu vergessen der winterregen, der whisky und der verfallende industriecharme glasgows. ein fröhliches album wird aufgrund all dieser einflüsse kaum entstehen – aber mit sicherheit ein emotionales, persönliches und melancholisch schönes.

mehr fotos von locas in love in glasgow gibt’s übrigens hier.

rubrik: kurz, platten | 1 kommentar »


Tarngo – Horman. Die halbstündige Hirnspülung.

von | 25. Januar 2010

tarngo - hormanSpätestens seit den famosen Death From Above 1979 sollte klar sein, dass man nicht unbedingt mehr braucht als Schlagzeug und Bass, um ordentlich Krach zu machen. Einfach schön viel Verzerrung draufgehauen, dann passt das schon. Tarngo aus Nordrhein-Westfalen gehen auf ihrem zweiten Album Horman sogar einen Schritt weiter und verzichten zusätzlich noch auf den Gesang.
weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Tarngo – Horman. Die halbstündige Hirnspülung.


elsinore – the chemicals ep. der letzte schritt zum zweiten album.

von | 23. Januar 2010

<a href="http://elsinore.bandcamp.com/album/the-chemicals-ep">Chemicals by Elsinore</a>

Sie ist endlich da. Nach dem video zu Chemicals vor ein paar Tagen ist jetzt auch die komplette zugehörige EP online und kann bei Bandcamp angehört und gekauft werden (als mp3). weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für elsinore – the chemicals ep. der letzte schritt zum zweiten album.


mob – Mich kriegt Ihr nicht. Die schönen Saiten von Wien.

von | 22. Januar 2010

mob - Mich kriegt ihr nichtBeworben wird Mich kriegt Ihr nicht, das Debutalbum der Wienergruppe mit dem Satz „13 feine Lieder um 10 Euro“. Das „um“ ist der österreichischen Herkunft geschuldet, bleibt aber auch schon der stärkste Bezug auf die heimische Sprechweise. Denn die Lieder sind vollkommen Dialektfrei eingesungen. weiterlesen »

rubrik: platten | 2 kommentare »


Vorschau 2010: Was machen eigentlich Elsinore?

von | 13. Januar 2010

Cover2-300x300Ich glaube, wir sind bis heute das einzige deutsche Musikblog, das dieser Band so viel Platz einräumt. Das wird sich aber auch noch ändern, glaubt mir. Denn 2010 könnte endlich der große Durchbruch passieren – vielleicht sogar international. Und wenn nicht, hier wird die Band geliebt wie kaum eine zweite, die noch kein Album in Deutschland veröffentlicht hat. weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Vorschau 2010: Was machen eigentlich Elsinore?


er france – pardon my french, chri. dreisprachig gut.

von | 12. Januar 2010

Er France - Pardon my french, chrirelativ zu anfang des bestehens dieses kleinen musikblogs war eines unserer (bzw. meiner) lieblingslabels ja das lovely little label, besser bekannt unter seinem kurznamen lolila. besonders prägend zumindest damals waren küntler wie daniel decker alias pawnshop orchestra sowie er france. ersterer spielt jetzt vor allem bei letzterer bass (und einmal gitarre), und in genau dieser konstellation wurde ein neues album aufgenommen, das unter dem titel pardon my french, chri ende des monats auf den markt kommt. weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für er france – pardon my french, chri. dreisprachig gut.


The Rural Alberta Advantage – Hometowns. „mein name ist hometowns und ich bin dein neues lieblingsalbum“

von | 12. Januar 2010

the rural alberta advantage - hometowns es ist ein bisschen wie in filmszenen, in denen die weibliche hauptdarstellerin ihrem geliebten auf folgende weise ihre schwangerschaft offenbart: „baby, ich bin schwanger aber…“ „ja, schatz?“ „… aber das kind ist nicht von dir.“ auf meine situation übersetzt geht das ganze ungefähr so: „hallo, mein name ist „hometowns“ von the rural alberta advantage und ich bin dein neues lieblingsalbum aber … aber ich bin schon 2009 erschienen.“ autsch!

weiterlesen »

rubrik: platten | 4 kommentare »


« artikel davor artikel danach »