Warning: Use of undefined constant SUMTOV_HEIGHT - assumed 'SUMTOV_HEIGHT' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w00cff8b/is_alt/wp-content/plugins/wordpress-video-plugin/videos.php on line 1154

Warning: Use of undefined constant wp_cats_init - assumed 'wp_cats_init' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w00cff8b/is_alt/wp-content/plugins/wp-cats.php on line 32
2009 Dezember | indiestreber.de


Das hier ist die alte, nicht mehr gepflegte Version von indiestreber. Hier schauen wir nicht mehr nach, ob Links oder Videos noch funktionieren, und auch neue Artikel werden hier nicht mehr erscheinen. Unsere neue Seite findest du unter www.indiestreber.de

neueste werke

neueste kommentare

ältere werke

suche


die artikel vom Dezember 2009

« artikel davor artikel danach »

Biffy Clyro im Schlachthof Wiesbaden. Die Drei-Mann-Naturgewalt.

von | 12. Dezember 2009

Bifi was?! – Wenn man Leuten erzählt, dass man auf ein Biffy Clyro-Konzert geht, erntet man meist verwirrte Gesichter. Zugegeben, mit diesem Namen haben es sich die drei bärtigen Schotten nicht leicht gemacht. Doch dafür tourten sie in den vergangenen Jahren quer um die Welt und spielten auf so ziemlich jeder Bühne, die ihnen angeboten wurde, egal ob groß oder klein. Und langsam stellen sich auch in Deutschland erste Erfolge ein. Nachdem sie 2008 bereits die kleinere Räucherkammer ausverkauften, waren sie jetzt auf ihrer derzeitigen Tour in der großen Halle im Schlachthof Wiesbaden zu Gast.
weiterlesen »

rubrik: live und in farbe | 1 kommentar »


das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 11: rics 2003

von | 11. Dezember 2009

die zeit fliegt. von meinem zivi-entlassungsgeld kaufe ich mir ein flugticket über new york nach santiago de chile und bereise fast zwei monate lang nord- und südamerika. kaum zurück bin ich ziemlich pleite und bald schon mitten im studentenleben…

weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | 4 kommentare »


das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 10: matzes 2003

von | 10. Dezember 2009

Im Sommer 2003 kam ich dann wieder aus Japan zurück – und langsam änderte sich mein Musikgeschmack ein weiteres mal. Es gab da zum Beispiel so eine Band aus Berlin, deren Musik ich damals sehr mochte und bis heute mag: Wir sind Helden waren eine der Neuentdeckungen 2003. Außerdem kaufte ich mir erstmals den Festivalguide. Wirklich zu einem Festival zu fahren schaffte ich allerdings nicht. Hätte ich es doch geschafft, hätte ich mir vielleicht ein paar musikalisch eher zwiespältig anzusehende Ausrutscher erspart – so aber brauchte es noch fast 1 1/2 Jahre, bis ich auf dem hier zögerlich eingeschlagenen Weg so richtig Gas gab. weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 10: matzes 2003


das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 9: rics 2002

von | 9. Dezember 2009

während matze und jonas 2002 dem teenager-dasein fröhnten begann für mich der ernst des lebens. ich machte meinen zivi und zog von zu hause aus und in meine erste wg. und in sachen musik erschienen massenhaft wegweisende platten.

weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 9: rics 2002


Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 8: Matzes 2002

von | 8. Dezember 2009

2002 war für mich musikalisch wie privat ein äußerst ungewöhnliches Jahr. Privat ging es für mich im Sommer, kurz nach meinem sechzehnten Geburtstag, für 10 Monate auf Schüleraustausch nach Japan. weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 8: Matzes 2002


Potenzielle Alben des Jahres #5: The Pains Of Being Pure At Heart – The Pains Of Being Pure At Heart

von | 8. Dezember 2009

the pains of being pure at heartein schöner sommertag in london im frühjahr im jahr 2009. die brick lane – main street von hipster city und mekka der trendsetter aus aller welt – erstrahlte in ihrem schönsten licht. es war zu dieser zeit, dass ein junger mann im rough trade east in eben jener straße eben jene band entdeckte, die ihn einen ganzen sommer nicht mehr loslassen sollte. weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Potenzielle Alben des Jahres #5: The Pains Of Being Pure At Heart – The Pains Of Being Pure At Heart


Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 7: Jonas‘ 2002

von | 7. Dezember 2009

So Leute, jetzt habe ich mal den Vortritt und darf als erster von uns dreien über mein 2002 schreiben. Als mehr oder minder cooler 15- bzw. 16-jähriger war mein Musikgeschmack damals noch immer hauptsächlich auf harte und laute Sachen beschränkt. Crossover, Punk, Nu Metal, Alternative Rock – diese Schiene. Inzwischen hatte ich auch, so wie einige andere Freunde von mir, angefangen zu skaten. Zwar war ich dabei nicht besonders erfolgreich, aber wenigstens passte der Soundtrack.
weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 7: Jonas‘ 2002


vorschau 2010: was machen eigentlich hadouken!?

von | 7. Dezember 2009

hadoukenVor allem Laut war ja 2008 das Debutalbum Music for an Accelerated Culture von Hadouken!. Kein Wunder, ist die Band doch nach einem Move aus dem Beat ‚em up-Spiel Street Fighter benannt. Dieses Jahr wurde es dann etwas ruhiger um die Band aus Leeds. Zwar konnte man dem Leben der Band auf twitter folgen, und auch musikalisch war die Band nicht unaktiv. weiterlesen »

rubrik: live und in farbe, platten | Kommentare deaktiviert für vorschau 2010: was machen eigentlich hadouken!?


das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 6: rics 2001

von | 6. Dezember 2009

2001 machte ich zuerst meinen führerschein, dann mein abi und ansonsten nicht wirklich viel. ich kaufte mir ein auto, ging freitags zum smart club ins atomic caf; wenn ich samstags wegging verabschiedete ich mich gegen 4 uhr, um die frankfurter allgemeine sonntagszeitung auszufahren. im herbst war ich auf meinem 5. sportfreunde stiller-konzert innerhalb von anderthalb jahren. am nächsten tag war ich in der stadt einkaufen. bei sport scheck, wo sonst sportfernsehen läuft, sah ich die ersten bilder vom 11. september.
weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | 1 kommentar »


vorschau 2010: was machen eigentlich vampire weekend?

von | 6. Dezember 2009


cc Lizenz von Kekslover@Wikipedia

Vampire Weekend war ja vor zwei Jahren eine von diesen Bands, die erst durch Blogs bekannt wurde und später dann in jedem Feuilleton auftauchte. Jeder schien diesen ganz besonderen Sound mit einem leichten Touch Afrika auf einmal zu lieben – ich lehnte das hören des Albums aber relativ lange ab. „Nicht schon wieder so Ethno-Müll.“ Reingehört habe ich mich dann erst mit Erscheinen des Films „Nick and Norah’s Infinite Playlist“, auf dessen Soundtrack die Band mit dem Song Ottoman vertreten war. weiterlesen »

rubrik: live und in farbe, platten | 1 kommentar »


Potenzielle Alben des Jahres #4: Royal Bangs – Let It Beep

von | 6. Dezember 2009

Royal Bangs - Let It BeepHätte ich gerade kein Gipsbein, würde ich tanzen. Nicht zu allem aber mit Sicherheit zu Let It Beep von den Royal Bangs. Das erste Album der Band aus Knoxville (Tennessee) in den Vereinigten Staaten wurde zwar schon 2006 aufgenommen, erschien in Deutschland allerdings erst Anfang des Jahres und wurde von deutschen Blogs, Radiosendern und Musikzeitschriften relativ uneuphorisch bis gar nicht beachtet. Positiver verlief die Berichterstattung dann schon über das erst Ende November erschienene neue Album Let It Beep und das völlig zu Recht.

weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Potenzielle Alben des Jahres #4: Royal Bangs – Let It Beep


Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 5: Jonas‘ 2001

von | 5. Dezember 2009

2001: Das jahr, von dem die Menschen in den 60er Jahren glaubten, mit einem gigantischen Raumschiff durch den Weltraum reisen zu können. Diese futuristischen Träume erfüllten sich nicht. Stattdessen flogen Menschen mit Flugzeugen in Hochhäuser, und plötzlich sagte ein jeder, dass die Welt nun nicht mehr sei, wie sie einmal war.
weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 5: Jonas‘ 2001


ein post ein song #113. schön und düster.

von | 5. Dezember 2009

„we want war“ bietet einen ersten vorgeschmack auf das von mir persönlich sehnsüchtigst erwartete zweite album von these new puritans. „hidden“ heißt der nachfolger der „beat pyramid“ und auch die titel der neuen songs sind bereits bekannt. den entstehungsprozess dokumentierten die vier briten via blog und stellen einen größenvergleich der verwendeten trommeln zur schau, geben einblicke in das skizzenbuch und bieten klangschnipsel dar. den album-mix (.zip/5mb) empfehle ich auch allen, die das album kaum erwarten können.

aber zurück zum video: wer in diesem angenehm düsteren video vergleiche zu digitalism – „pogo“, phoenix – „consolation prizes“ oder auch placebo – „follow the cops back home“ erkennt, kennt den regisseur all dieser musikvideos: daniel askill. bekannt wurde der australische filmemacher mit seinem mehrfach ausgezeichneten kurzfilm „we have decided not to die“.

These New Puritans – We Want War
[ja schon wieder so ein langes video in dieser reihe aber möge dieser titel mit seinen epischen sieben minuten ungekürzt im radio laufen..!]

rubrik: ein post - ein song | 1 kommentar »


ein post – ein song #112. ein blick in die zukunft der medizin.

von | 4. Dezember 2009

Nach Als weitere Single aus dem eigentlich völlig verkorksten letzten Album Jäzz ist anders und nach weiteren Solowerken von Bela und Farin meldeten sich die Ärzte heute mit einer neuen Single und zugehörigem Video zurück. Der Clou: Der Song besteht eigentlich aus 3 Songs, allesamt gewissermaßen Solostücke der einzelnen Bandmitglieder.

Ich weiß nicht, ob die Lieder beim damaligen Hören mir nicht aufgefallen sind, als ich das Album verrisen habe, ob sich mein Geschmack so geändert hat, oder ob einfach zwei der besseren Songs des Albums auf dieser Dreifach-Single vertreten sind. Ist eigentlich auch egal.

(Wie nicht anders zu erwarten gefällt mir Rods Part Breit am besten, gefolgt von Farins Himmelblau)

Die Ärzte – PerfektHimmelblauBreit

(und ja, schon wieder ein recht langes Video)

rubrik: ein post - ein song | 2 kommentare »


Potenzielle Alben des Jahres #3: Telekinesis! – Telekinesis!

von | 4. Dezember 2009

telekinesis! - telekinesis!haben nada surf 2009 ein album heraus gebracht? nein. die weakerthans? nein. die shins? nope. death cab for cutie? auch nicht. immerhin hat death cab for cutie-gitarrist chris walla als produzent an einem album mitgearbeitet, dass über die nicht erschienenen alben der erwähnten bands hinweg tröstet, dem debütalbum von telekinesis!

weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Potenzielle Alben des Jahres #3: Telekinesis! – Telekinesis!


Das Jahrzehnt aus Sicht der indiestreber. Teil 4: Matzes 2001

von | 4. Dezember 2009

2001, ich wurde 15, dauerte musikalisch meine Hiphop-Phase an. Durch Internet und Musikfernsehen lernte ich immer mehr Bands und Künstler kennen, auch aus dem „Underground“. weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | 2 kommentare »


Potenzielle Alben des Jahres #2: Portugal. The Man – The Satanic Satanist

von | 4. Dezember 2009

Im Laufe der letzten Jahre wurde viel geschrieben über die etwas verqueren Jungs aus den Tiefen Alaskas. Frickel-Bruderschaft im Geiste von The Mars Volta, Sänger und Kreativchef John Gourleys dem Publikum abgewandte Performances, die Rastlosigkeit, der Umzug nach Portland, die kunstvollen Artworks und diese unglaubliche Bandbreite an Stilen, die diese bärtigen Männer im Jahrestakt zu durchlaufen scheinen, als hätte sich die Popkultur der letzten fünf Jahrzehnte in ihren langhaarigen Köpfen zu einer einzigen großen Einheit, einem Amalgam der Weirdness, verschmolzen. weiterlesen »

rubrik: platten | Kommentare deaktiviert für Potenzielle Alben des Jahres #2: Portugal. The Man – The Satanic Satanist


das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 3: rics 2000

von | 3. Dezember 2009

mensch ist das schon lange her. ich musste ganz schön tief in meinem gedächtnis kramen um mein persönliches musikjahr 2000 zu rekonstruieren. klar, die wichtigsten sachen hab ich nicht vergessen. aber schon die frage, welche konzerte ich damals besucht habe bedurfte tiefgehender recherche – und nicht einmal das internet konnte mir weiterhelfen, nein, am ende war es ein banales monatsprogramm eines clubs, das ich in einem schuhkarton fand.

weiterlesen »

rubrik: best of 2000-09 | Kommentare deaktiviert für das jahrzehnt aus sicht der indiestreber. teil 3: rics 2000


« artikel davor artikel danach »